Foto einer Holzbrücke in üppiger Vegetation
Praxis für Paar­therapie sowie Beratung und Coaching von Einzel­personen

Was genau heißt das eigentlich: „Systemische Therapie“?

In der Systemischen Therapie - oder auch in der Systemischen Beratung (Beratung und Therapie werden hier synonym benutzt) - gehen wir davon aus, dass ein Mensch nicht alleine und ohne Bezug zu seiner Umwelt existiert.

Vielmehr nehmen wir an, dass er immer in ein Umfeld eingebunden ist. Dieses Umfeld können andere Menschen sein, z.B. der Partner[1], die Familie, die eigenen Eltern, Nachbarn, Vorgesetzte, Arbeitskollegen - oder auch bestimmte Situationen.


Der Mensch, von dem wir oben gesprochen haben, ist also verbunden mit anderen Menschen. Und wenn er verbunden ist, hat er auch jeweils eine Beziehung zu diesen anderen Menschen.

Eine Beziehung zu seinem Partner (falls er in einer Partnerschaft lebt), eine Beziehung zu seinen Kindern (wenn er Kinder hat), eine Beziehung zu seinen Arbeitskollegen, zum Vorgesetzten, zu Kunden etc.

Eine solche Beziehung nennen wir ein „System“. Man könnte auch sagen, dass die betreffenden Menschen ein „Beziehungs-System“ bilden oder kurz: ein „System“. Das kann z.B. ein „Paar-System“ sein, ein „Familien-System“ oder ein „Kollegen-System“.

Und daher kommt auch die Bezeichnung „Systemische“ Therapie.

 

In unserem gewöhnlichen Alltag stehen wir meist nicht nur mit einer anderen Person in Verbindung, sondern haben Kontakt zu verschiedenen Menschen. Die Verbindungen, die wir mit den Menschen in unserem Umfeld haben, spannen sich wie eine Art Netz um uns herum.

Wir sind also Teil eines „Beziehungs-Netzes“ - was vielleicht ein bisschen an das Netz einer Spinne erinnert.

Ein Spinnennetz, mit Tautropfen

Und nun stellt sich die wichtige Frage: Wie erlebt der einzelne Mensch diese Beziehungen? Erlebt er sie als gesund, wohltuend, ausgewogen - im besten Fall sogar als erfüllend?
Oder empfindet er sie eher als belastend und schwierig - vielleicht sogar als zerstörend?

Das hat Auswirkungen auf die Befindlichkeit dieses Menschen. Darauf, ob es ihm gut geht oder eher nicht.
Im schlimmsten Fall können Menschen, die in ungesunden Bindungen leben, sogar krank werden.


Die Systemische Therapie und Beratung richtet ihre Aufmerksamkeit genau darauf: auf die Beziehungen des Klienten.
Ob und wo diese Beziehungen vielleicht ungesund oder gar schädlich sind, wird gemeinsam mit dem Klienten untersucht.

Der Berater kann dann Anstöße und Anregungen geben, die in eine neue Richtung führen.

Nimmt der Klient diese Impulse auf, kann er neue Sichtweisen und auch neue Verhaltensweisen entwickeln.

Und wenn er sich zukünftig anders verhält als bisher, wird sich das unweigerlich auch auf das Verhalten seines Gegenübers auswirken.
So können sich Verhaltensmuster verändern und mit diesen neuen Verhaltensmustern auch ganze Beziehungen.


Schema: Spielfiguren, darunter Linien zueinander, Menschen im Beziehungsnetz

Wenn es um Beziehungen geht, dann geht es dabei auch immer um Kommunikation. Um die Art und Weise, wie wir miteinander sprechen und wie wir miteinander umgehen. Auch das kann als wohltuend, wertschätzend und förderlich erlebt werden - oder eben auch nicht.

Der Aufbau einer wertschätzenden und gesunden Kommunikation ist daher ebenfalls ein wichtiger Schwerpunkt in der Therapie und Beratung.

Ein Teilbereich der Systemischen Therapie ist die Paartherapie.


Meine Arbeitsweise ist lösungsorientiert.

Je nach Situation integriere ich auch Methoden anderer Therapierichtungen in meine Arbeit. Veränderungen können entstehen, wenn wir etwas verändern.

Am Ende der Beratungsgespräche werde ich Ihnen daher oft kleine Aufgaben und Experimente anbieten.
Zwischen den Terminen haben Sie dann Zeit, das in der Sitzung Vereinbarte auszuprobieren und es ggf. in Ihren Alltag zu integrieren.


Qualitätssicherung

Die Qualität meiner Arbeit sichere ich durch ständige Fort- und Weiterbildung sowie durch regelmäßige Supervision.
In der Supervision werden anonymisierte Beratungsverläufe mit Fachkollegen besprochen und reflektiert.

Das dient der Qualitätssicherung und unterliegt - ebenso wie die gesamte beraterische Tätigkeit - der Schweigepflicht.


  1. [1] Um eine flüssige Lesbarkeit des Textes zu gewährleisten, wird vorliegend auf eine Beidnennung der Geschlechter verzichtet. Frauen und Männer werden auf meiner Website gleichermaßen angesprochen.